Forum Jobline

Wie flexibel sind die Deutschen beim Umzug aufgrund einer neuen Arbeitsstelle?

wie-flexibel-sind-die-deutschen-beim-umzug-aufgrund-einer-neuen-arbeitsstelle-1

Wer Arbeit sucht, findet sie – auch und gerade über die örtlichen Grenzen hinaus. Das Statistische Bundesamt führte in der ersten Jahreshälfte 2012 zu diesem Thema eine Umfrage durch – und 40 Prozent der Befragten legen auf die Beibehaltung ihres Wohnorts weniger Wert als auf ein attraktives Arbeitsplatzangebot. 30 Prozent sehen dies genau anders herum – diese Gruppe jedoch erklärt sich grundsätzlich bereit, auch für ortsfremde Firmen von zu Hause aus (online) tätig zu werden. Eine andere Variante ist ein Fahrtweg von bis zu eineinhalb Stunden, der geduldet wird.

Soziale Netzwerke nehmen den Freundeskreis mit – wo immer ein Arbeitnehmer hinzieht

Auch bei einem Umzug Würzburg bietet es sich an, mit dem neuen Arbeitgeber im Voraus über die Finanzierung zu verhandeln. Meistens wird die Bahnfahrkarte auch über mehrere Hundert Kilometer zu einem Vorstellungsgespräch vom Jobcenter übernommen – der Umzug selbst in vielen Fällen vom Arbeitgeber. Dies ist vor allem der Fall, wenn ein Arbeitnehmer das Angebot erhält, bei dem angestammten Arbeitgeber, jedoch an einem ganz anderen Ort eine Tätigkeit aufzunehmen. Das moderne Internetzeitalter hat die grundsätzliche Eingebundenheit in eine örtliche Sozialstruktur verändert: Lebte man noch vor wenigen Jahrzehnten lebenslang in der Großfamilie – oder in einem Dorf, in welchem sich auch die Verwandtschaft befand, sind es heute die sozialen Netzwerke des Internets, die wichtige Kontakte auch über Entfernungen hinweg beibehalten.

Die Elternpflicht mahnt zur Ortsbeständigkeit – Kontinuität im Interesse der Kinder

Sicherlich sind Singles am flexibelsten – oder Paare, deren Kinder noch nicht eingeschult wurden. Ein Kind benötigt in der Prägungsphase Kontinuität. Es geht um die Schulbindung, die Eingliederung in Sport- und andere Freizeitvereine, möglicherweise die musische Bildung in einem örtlichen Orchester und mehr. Hier sehen es die Befragten als wichtiger an, auch in der Familie die Ortsbezogenheit beizubehalten. Auch Arbeitsplätze, die einen Durchschnittsverdienst ergeben, jedoch gut mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln oder zu Fuß zu erreichen sind, werden an dieser Stelle bevorzugt.