Forum Jobline

Wie findet man einen lukrativen Studentenjob?

wie-finde-man-einen-lukrativen-studentenjob-1

Studenten müssen meist gut rechnen, denn Geld ist Mangelware. Ein lukrativer Job kann hier eine echte Entlastung bedeuten, aber gut bezahlte Jobs, die nicht extrem anstrengend sind, gibt es natürlich nicht überall. Trotzdem können Studenten an allen Universitäten aus einer Vielzahl an Jobangeboten wählen und hier wollen wir aufzeigen, wie sich die besten Jobs finden lassen.

Netzwerke nutzen

Das Internet ist für arbeitsuchende Studenten eine ideale Möglichkeit, denn online werden nicht nur Jobs in der näheren Umgebung angeboten, sondern auch Tätigkeiten, die von Zuhause aus erledigt werden können. Datenerfassung oder ähnliche Tätigkeiten sind fast immer im Angebot und auch Nachhilfelehrer werden das ganze Jahr hindurch gesucht. Betriebe brauchen für die Sommermonate Urlaubsvertretungen und Studenten können in vier oder sechs Wochen richtig Geld verdienen, wenn sie sich frühzeitig bewerben. Plattformen mit Studentenjobs sammelt und so wird eine umständliche Suche nach einzelnen Angeboten deutlich verkürzt. Etliche Plattformen haben sich nämlich auf Studentenjobs spezialisiert und bieten befristete Arbeitsplätze mit flexiblen Zeiten und Anforderungen, die sich gut mit dem Lernen vereinbaren lassen.

Private Kontakte nutzen

Wenn ein Elternteil in einem größeren Unternehmen arbeitet, lohnt sich die Frage nach einem Studentenjob dort garantiert. Wer sich frühzeitig bemüht, kann gut bezahlte Jobs erhalten und das Vitamin B schadet bei der Vermittlung nicht. Allerdings sollte der Student sich darüber im Klaren sein, dass ein schlechter Eindruck auf Vater oder Mutter „abfärben“ könnte und daher werden hier besondere Anstrengungen von allen Seiten erwartet. Leichter wird es in Betrieben, die den Eltern von Freunden und Bekannten gehören. Überall gilt allerdings, dass frühzeitig Bewerbungen geschrieben werden müssen, denn die guten Jobs sind sehr beliebt.

Das Schwarze Brett

Eine eher klassische Variante ist das Schwarze Brett an der Universität. Hier werden meist Kellnerjobs angeboten und andere Tätigkeiten rund um den Campus. Ein Blick zu Semesterbeginn lohnt sich trotzdem, denn als Bedienung gibt es in den angesagten Bars meist gutes Trinkgeld und das bessert den Lohn deutlich auf.

Die Tageszeitung als Jobbörse nutzen

In den großen Tageszeitungen sind kurz vor Semesterende ebenfalls interessante Angebote von ortsansässigen Firmen zu finden. Neben Urlaubsvertretungen in der Produktion oder im Lager werden auch Jobs angeboten, die im Verkaufsbereich liegen und nicht jeder „Klingelputzerjob“ ist schlecht bezahlt. Ein Verein, der sich für Umweltschutz engagiert, ist beispielsweise stetig auf der Suche nach Werbern und Bezahlung und Unterkunft sind durchaus angemessen.

Praktische Erfahrungen sammeln

Viele Studenten wollen in ihren Semesterferien etwas für ihre Weiterbildung tun. Bezahlte Praktika sind hier die ideale Lösung und viele große Unternehmen bieten pünktlich zu den Semesterferien freie Praktikumsstellen an. Die Konditionen werden in der Regel individuell vereinbart und meist sind auch ein oder zwei Probetage vorgesehen. Wer sich hier gut macht, kann in den Ferien gutes Geld verdienen und gleichzeitig sein Fachwissen erweitern.